Unsere Produkte

FinTech-Lösungen

FinTech-Lösungen gewinnen weiter an Bedeutung am Markt. Auch wir treiben diese Entwicklung mit voran – wir begreifen uns als das Tech in FinTech – mit dem Ziel eine Plattform zu schaffen, die es Erste Bank und Sparkassen ermöglicht, schnell und kosteneffizient Produkte für ihre Kunden zu realisieren. Das kann etwa eine neue App sein oder ein cooles neues Feature eines bestehenden Produkts.

Mit Erfahrung vorne dabei

Unser Unternehmen ist modern, leistungsstark und auf Erfahrung gebaut. So sind wir durch den Einsatz von aktuellen Open-Source-Komponenten und Trends wie z.B. Virtualisierung, Docker, SOA, REST und OAuth in der Lage, maßgeschneiderte Lösungen zu erstellen und diese 24/7 zu betreiben. Dabei verlieren wir jedoch nicht 15 Jahre Softwareentwicklung aus den Augen, sondern migrieren sukzessive „Legacy“-Systeme.

Wir setzen konsequent auf agile Methoden wie Scrum oder Kanban, um die Anforderungen unserer Kunden optimal und zeitnahe umzusetzen. Dabei unterstützen uns eine stetig fortschreitende Testautomatisierung sowie automatisierte Build- & Deploytools.

Uns ist innere Softwarequalität genau so wichtig wie die Qualität unserer Produkte. Selbstverständlich wenden wir deshalb Tools wie SonarQube oder Checkstyle an, um sicherzustellen, dass die Software auch noch nach Jahren einen Wert hat und nicht neu geschrieben werden muss.

„Wir sind das Tech in FinTech, weil wir durch State-of-the-Art-Software Engineering die beste User Experience für unsere Kunden schaffen!“ 

Markus Haspl, Head of Cards and Document Management

UserIn oder MitarbeiterIn – der Mensch im Mittelpunkt

Neben dem Einsatz von Java und .NET am Server realisieren wir unsere Webanwendungen in AngularJS. Unsere Apps werden durchgehend nativ entwickelt, da wir der Überzeugung sind, dass dies die beste User-Experience ermöglicht.

Um effizient zusammenzuarbeiten, vertrauen wir auf Produkte von Atlassian – Bitbucket, JIRA und Confluence gehören daher genau so zu unserem Alltag wie Eclipse, IntelliJ, Maven oder Jenkins.Schulungen, persönliche Weiterbildung und Konferenzbesuche sind ein integraler Bestandteil unseres Selbstverständnisses als Software Engineers und gewährleisten, dass wir am Puls der Zeit bleiben.

Es bleibt spannend

Auch in Zukunft wird IT für die Bank eine wichtige Rolle spielen. Wir werden unsere Strategie der Serviceorientierung konsequent weiterverfolgen und unsere Kunden mit innovativen FinTech-Lösungen überraschen.

Filiallösungen

Zurück zum Anfang

Das Bankengeschäft ist im Umbruch, und mit ihm verändern sich auch Aufgabe und Gestaltung der Filiale. Diese wird weiterhin einen wesentlichen Stellenwert für Banken einnehmen, während sich die Kommunikation zwischen Bank und Kunde dank technischer Innovationen weiterentwickelt. Damit eröffnet sich der Erste Bank und Sparkassen in Österreich die Chance zu zeigen, dass man wirklich verstanden hat, wie sich die Finanzbranche im Filialbereich ausrichten muss.

Die neue Filiale

Das neue Filialkonzept soll für die Modernisierung zahlreicher Filialen in Österreich Vorbild werden. Dazu wurden in modernen Banken wertvolle Erfahrungen gesammelt und die Rolle der Filiale grundlegend neu gedacht, um Produkt- und Serviceangebot transparenter zu machen.

„Neugestaltete Filialen mit digitaler Integration schaffen ein modernes Bankerlebnis, das den veränderten Kundenbedürfnissen Rechnung trägt." 

Susanna Schöndorfer, Head of Branch & Workplace

Neue Filiale, neue IT-Anforderung

Die Umsetzung dieser Ideen ist unser Auftrag und stellt an die zuständigen IT-Einheiten große Anforderungen in Bezug auf Flexibilität und Innovationskraft. Wir ergänzen die Bank mit den neuesten technologischen Entwicklungen und einem effizienten und stabilen Betriebsmanagement.

Wie interagieren Kunde und Bank heute?

Finanzangelegenheiten sind heute zu Routinegeschäften geworden. Mehr mobilebanking via Smartphone, „intelligente“ Automaten und die immer stärkere Nutzung von Bankkarten haben das Bild der klassischen Filiale stark verändert: Aus einer Abwicklungsstelle wird ein mit ungewöhnlichen Elementen erfüllter Raum, der den Kontakt zwischen Kunden und Bank-MitarbeiterInnen fördert.

Auch Bilder, Filme, Animationen und interaktive Anwendungen unterstützen den Dialog mit den Kunden. Im Gespräch kann der Berater situationsbedingt verschiedene Endgeräte, wie zum Beispiel einen Tablet-PC einsetzen. Per Videokonferenz können auswärtige Ansprechpartner kurzerhand hinzu geschaltet werden. Und auch die virtuelle Kommunikation zwischen Kunde und Bank ist Thema in der Zukunftsfiliale.

Selbst ist der Filialkunde

Während KundInnen heute immer autonomer werden, soll der SB-Bereich ein verbindendes Element zwischen Berater und Kunden sein. Durch die Integration der SB-Zone in den Bereich der persönlichen Bedienung in der Bank, rückt „der Kunde“ stärker in das Blickfeld der Berater, wodurch Service wie auch Vertrieb unterstützt werden. Um KundInnen wieder neugierig zu machen und zum Verweilen in der Bankfiliale einzuladen, werden neue Konzepte zur atmosphärischen Raumgestaltung entwickelt. Denn die neue Bankfiliale macht nicht nur Dienstleistungen erlebbar, sondern auch die Marke „Erste Bank“.

Core Banking Systems

Zurück zum Anfang

Core Banking Solutions, Mainframe und Middleware

Das Herzstück jeder Bank, und damit ein nicht unwesentlicher Erfolgsfaktor, ist ein verlässliches und robustes Kernbankensystem. Von Überweisungen über Sparen zu Finanzierungen müssen unsere IT-Systeme des Bereiches „Core Banking Solutions, Mainframe und Middleware“ bis zu 17 Mio. Transaktionen am Tag und bis zu 190 Mio. im Monat verlässlich und sicher verarbeiten. Entsprechend gehören auch Berechtigungssysteme zur Datensicherheit sowie modernstes Mainframe-Ressourcenmanagement zum Verantwortungsprofil dieses Bereiches.

Mehr Kunden als Einwohner Österreichs

Die Core Banking Leistungen von s IT Solutions Austria sind enorm. Unsere Kundendatensysteme umfassen neben den Daten der 3,7 Mio. Erste Bank und Sparkassen-Kunden auch jene von weiteren 6,2 Mio. Personen mit Geschäftsbeziehungen zum Sektor. Rund 75.000 User der IT-Systeme werden in einem zentralen Security- und Accessmanagementsystem compliance-konform betreut.

„Eine moderne, digitale Bank ohne ein leistungsfähiges Kernbankensystem ist wie ein Sportwagen mit Pedalantrieb.“

Anita Prochazka, Head of Portfolio Management Branch & Lending

Mehr SB-Geräte als österreichische Gemeinden

Mit über 4.000 Selbstbedienungsgeräten in der Sparkassengruppe – doppelt so viele wie es Gemeinden in Österreich gibt – stellt unser Team in diesem Bereich außerdem die Geldversorgung der Bevölkerung rund um die Uhr sicher.

Herausragend

Ein kleines technisches Detail zum Schluss: Würde man die in den Mainframe-Datenbanken gespeicherten Daten auf CDs brennen und diese übereinander stapeln, so wäre der Turm mehrere hundert Meter hoch. Das Meiste davon verfügbar im hochperformanten Onlinezugriff mit bis zu 30 Mio. Transaktionen pro Tag.

Das könnte Sie auch interessieren

Starten Sie Ihre Karriere bei uns: Zu den Stellenangeboten